Frau & Bild – Zum Weltfrauentag

Im Rahmen des heutigen Weltfrauentages, möchte ich einmal kurz Revue passieren lassen, warum ich über jede einzelne der lieben Mädels froh bin, mit denen ich bisher im Rahmen der Fotografie zusammenarbeiten durfte und warum ich gerne das Weniger-Ist-Mehr Prinzip in meinen Arbeiten umsetze.

Die Zusammenarbeit mit Frauen in der Kreativbranche hat mich, im Rückblick betrachtet, nur bereichert. Der Zusammenhalt, der zwischen Frauen mit der gleichen künstlerischen und sensiblen Gesinnung herrscht, die sich wünschen, dass ein Foto nicht plakativ für die Stilisierung und Objektivierung der Frau in den Medien steht, sondern wollen, dass das was sichtbar ist, eine besondere Facette all jener, die an einem Projekt mitarbeiten, darstellt, ist atemberaubend. Bisher durfte ich bei allen Models, Visagistinnen, Fotografinnenkolleginnen und Designern vor allem eines festhalten: Hingabe. Einstehen, für das, was sie als ihr wichtigstes Gut und Teil ihrer Persönlichkeit erachten: Ihre Arbeit. Ihre Kunst.

Seit mehreren Jahren lichte ich regelmäßig Mädels in verschiedenen Settings ab und habe für mich persönlich einen Stil gefunden, der mir glaube ich erlaubt, Ästhetik zu vermitteln, jedoch hierbei nicht auf Erotik oder viel nackte Haut zu setzen. Vielleicht möchte man mich als prüde definieren, aber ich finde das interessant, was ich nicht sehe. Ich will nicht, dass gewisse Adjektive verwendet werden, um meine Mädels auf den Fotos zu beschreiben – Ich will dass man ihnen zuerst in die Augen bzw. in ihr Gesicht sieht, sich mit ihrer Mimik beschäftigt und einen Teil ihrer festgehaltenen Persönlichkeit erfährt.

Mir ist es in meiner Arbeit wichtig, dass eine jede Frau, mit der ich zusammenarbeiten darf, eine Vielzahl an Aspekten vereint: Sie kann Kriegerin, aber gleichzeitig unglaublich verletzlich sein. Sie kann in sich ruhen, aber den großen Auftritt genießen. Sie kann weich sein, im selben Moment aber so viel Stärke vermitteln. Sie kann sich anziehend fühlen, muss dies aber nicht über viel Haut ausdrücken. Und all diese verschiedenen Haltungen, existieren in einer jeden Frau – nicht nur in Models und Kreativen.

Welche Verantwortung Fotografen Frauen gegenüber weiblichen Models und Kreativen, sowie allen Frauen, haben? Jene, die ein jeder Mensch seinen Gegenüber schuldet: Respekt. Ein Model ist mehr als ein schönes Gesicht, eine Visagistin mehr als nur Mittel zum Zweck für ein schönes Shooting. Eine Fotografin hat dieselbe Daseinsberechtigung wie ein Fotograf.

Alles in Allem möchte ich einer jeden starken, schönen und inspirierenden Frau danken, mit der ich bisher zusammenarbeiten durfte – Und das sind alle, die ich bisher getroffen habe!

 

Leave A Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *